Biotopverbund


Was ist der Biotopverbund eigentlich?
Der Biotopverbund ist das Netzwerk der Natur. Lebensräume von Tieren und Pflanzen sind miteinander vernetzt, sodass diese wandern und sich genetisch austauschen können. Die Verbindung der Lebensgemeinschaften sind zu bewahren und funktionsfähige ökologische Wechselbeziehungen wiederherzustellen. So kann die biologische Vielfalt und damit unsere Lebensgrundlage erhalten bleiben.

Warum brauchen wir den Biotopverbund?
Der Enzkreis beherbergt eine einzigartige Kulturlandschaft mit vielen Tieren und Pflanzenarten. Doch leider werden diese immer weniger. Die Gründe hierfür sind vielfältig: hohe Verlust an unversiegelten Flächen, Intensivierung der Landwirtschaft und der Bau von neuen Straßen. So nehmen die Bestände der Tier- und Pflanzenarten immer weiter ab. In ganz Baden-Württemberg stehen zwischen 30% und 40% der Arten auf der Roten Liste.

Illustrierter Biotopverbund (A. Weischer (LMZ Baden-Württemberg))

Was ist der gesetzliche Biotopverbund?
Bereits seit 2002 ist der Biotopverbund im Bundesnaturschutzgesetz verankert. Baden-Württemberg hat 2015 den Fachplan Landesweiter Biotopverbund – eine landesweite Fachplanung für einen solchen Biotopverbund – ergänzend in das Naturschutzgesetz aufgenommen. Dieser ist nun bei allen Planungen verbindlich zu berücksichtigen. Laut dem Biodiversitätsstärkungsgesetzes, das seit 31. Juli 2020 gilt, soll bis 2030 der funktionale Biotopverbund auf mindestens 15 % des Offenlandes der Landesfläche ausgebaut werden. Verschiedene Modellvorhaben laufen bereits oder sind abgeschlossen, wie zum Beispiel dem MOBIL (Modellregion Biotopverbund Markgräfler Land) oder dem Projekt „Natur nah dran“ vom NABU.

Was können die Gemeinden für den Biotopverbund tun?
Der Fachplan bietet vor allem den Gemeinden die Möglichkeit, für den Biotopverbund wertvolle Flächen zu sichern. Bereits vor einer Planung kann geklärt werden, wo wichtige Flächen im Gemeindegebiete liegen. Bewährte Maßnahmen sind beispielsweise die extensive Bewirtschaftung von Mähwiesen, die Revitalisierung alter Streuobstbestände oder die Entfernung von Gehölz auf Wiesen. Möglichkeiten der Förderung bestehen im Rahmen der Landschaftspflegerichtlinie oder über das Ökokonto.

Was kann jeder Einzelne für den Biotopverbund tun?
Auch auf kleiner Fläche, wie einem Garten oder sogar nur einem Balkon, kann man was für die Natur tun: blühende Wiesen entwickeln, alte Obstbäume erhalten oder heimische statt exotischen Pflanzen anpflanzen. Auch kann man sich bei Naturschutzvereinen engagieren oder bei Landschaftspflegemaßnahmen helfen.

Wo kann ich mehr erfahren?
Auf der Seite der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) zum Thema Biotopverbund und in dem Magazin „Naturschutz-Info 2017 Heft 2“ der LUBW finden Sie alle Information rund um das Thema Biotopverbund.

*Text von der LUBW (Grüne Infrastruktur)

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.