You are currently viewing Kartierung der Steillagen in der Enzschlinge

Kartierung der Steillagen in der Enzschlinge

Die Steillagen im Enzkreis und in anderen Regionen sind in den letzten Jahren verstärkt von einer Auflassung bedroht. Viele Winzer geben unter anderem aus Altersgründen die Bewirtschaftung auf und es kommen kaum jungen Bewirtschafter nach. Außerdem ist die Arbeit in den Steillagen sehr anstrengend und wird finanziell kaum honoriert.

Das Projekt „Kartierung der Steillagen“ hat das Ziel zwischen Mühlhausen an der Enz (Enzkreis) und Roßwag (Vaihingen an der Enz) die vorhandenen Steillagen-Weinberge mit den Merkmalen gefährdete, genutzte, verbrachte oder verbuschte Anlagen zu kartieren um sich einen Überblick über die aktuelle Lage zu verschaffen.

Um die verbuschten oder brachliegenden Weinbergsflächen naturschutzfachlich sinnvoll nutzen zu können, sollte über andere Nutzungsformen nachgedacht werden. Zum Beispiel bietet sich der Anbau von Aprikosen, Feigen, Pfirsiche oder Quitten an den sonnigen Steillagen an. Dabei müssen der Boden, die Temperatur und die Hangneigungsverhältnisse passend sein. Diese sind ausschlaggebend für den Ertrag und die Art des Obstbaumes. Zur Pflege eines solchen Obstbaumes gehört ein Erziehungsschnitt, da Jungbäume diesen für den Aufbau einer stabilen und tragfähigen Krone benötigen.

Um für den Naturschutz einen Mehrwert zu bringen, könnten die vorhandenen Flächen zu einem neuen Lebensraumtyp oder dem teilweise vorhandenen Lebensraumtyp 6210 Kalk-Magerrasen entwickelt werden. In diesen Lebensraumtyp könnte eine hohe Artenvielfalt entstehen, bei der auch prioritäre und geschützte Floraarten vertreten sein können.

Eine weitere Maßnahme wäre der Lavendelanbau auf den vorhandenen Weinterrassen. Dafür kann man sich an dem bereits vorhandenen Praxisbeispiel „Lehmner-Razejunge“ an der Mosel orientieren. Ergebnisse zeigen, dass sich auf den bereits verbrachten bzw. stillgelegten Weinbergen eine höhere Artenvielfalt durch den Anbau von Lavendel gewinnen lässt. Ebenso kommt es zu einer Förderung der Kulturlandschaft und der biologischen Vielfalt in den Weinbergen.

Die Ziele von einem konzeptionellen Naturschutz in der Enzschlinge wäre die Beseitigung von Weinbergsbrachen, das Entgegenwirkung der Verbuschung schwer zu bewirtschaftender ehemaliger Weinbergflächen durch Pflanzungen von Lavendel- und Naturkräutern und die Offenhaltung der Kulturlandschaft in den Steillagen mit den typischen Weinbergterrassen. Bei der Planung von Maßnahmen sollen die Aspekte des Klimawandels berücksichtigt werden.

verfasst von Samantha Vincon