You are currently viewing 5. Albsymposion: Biodiversität in der Kulturlandschaft – Grundlagen, Entwicklungen und nachhaltige Lösungsansätze zum Schutz der Artenvielfalt

5. Albsymposion: Biodiversität in der Kulturlandschaft – Grundlagen, Entwicklungen und nachhaltige Lösungsansätze zum Schutz der Artenvielfalt

Am 19. und 20. November 2021 fand das fünfte Albsymposion mit dem Thema „Biodiversität in der Kulturlandschaft“ in Münsingen statt. Es befasste sich mit dem Rückgang der Biodiversität und wie dieser durch Handlungs- und Forschungsstrategien aufgehalten bis vermindert werden kann.

Dabei wurden Lösungsansätze zur Förderung der Artenvielfalt im Biosphärengebiet Schwäbischen Alb vorgestellt. Der Erhalt und die Entwicklung der über Jahrhunderte gewachsenen und ökologisch wertvollen Kulturlandschaft sollten im Mittelpunkt stehen. Um die Kulturlandschaft erhalten zu können, greift der Mensch durch Pflegemaßnahmen ein. Beispielsweise bei dem Lebensraumtyp Kalk-Magerrasen finden Beweidungen auf den Flächen zu bestimmten Zeiten statt. Ebenso sollen Streuobstwiesen erhalten bleiben, da dort viele besonders schützenswerte Arten vorkommen. Ein Problem für die Artenvielfalt sind nicht passende Mahdzeitpunkte, sowie -techniken. Um dies zu vermindern wurden Biodiversitätsmaßnahmen für Landwirte entwickelt. Dazu gehört die Extensivierung von Acker oder Grünland, aber auch das Anlegen von Altgrasstreifen oder Lerchenfenstern und Herbizidverzicht.

Nicht nur im Offenland wurde durch den Rückgang der Artenvielfalt dargestellt, sondern auch in den verschiedenen Waldgesellschaften. Da die heutigen Wälder kaum lichte Bestände mehr aufweisen, werden verschiedene Auslichtungsmaßnahmen durchgeführt, um Habitate für die Artenvielfalt zu schaffen. Die ersten Umsetzungsbeispiele zeigen, wie gut manche Restpopulationen lichtliebender Waldzielarten auf Auflichtungsmaßnahmen reagieren. Die Auslichtung kann im Konflikt mit anderen Zielsetzungen stehen und erfordert daher eine konzeptionelle Planungsgrundlage. Die gezielte Förderung der lichtlebenden Waldzielarten stellt einen elementaren Baustein zum Erhalt der Biodiversität in Baden-Württemberg dar. 

Das 5. Albsymposion hat Impulse für die nachhaltige Nutzung und Pflege der Kulturlandschaft gegeben. Diese sollten angegangen und umgesetzt werden, damit die vielen einzigartigen Tier- und Pflanzenarten erhalten werden können.